Kontakt
AGAPLESION MARKUS KRANKENHAUS
Onkologisches Zentrum

Wilhelm-Epstein-Straße 4
60431 Frankfurt am Main

(069) 95 33 - 92 60 (Mo. - Fr.: 10.00 - 12.00 Uhr)

(069) 95 33 - 21 24

onko.zentrum@fdk.info

Ihre Ansprechpartnerin
Christiane Crabolu

Christiane Crabolu

Onkologisches Zentrum

Onkologisches Zentrum

Das wesentliche Ziel des Onkologischen Zentrums besteht darin, Ihnen bei einem Verdacht auf eine onkologische Erkrankung oder bei der Abklärung und Therapie zur Seite zu stehen und Ihnen ein umfassendes Angebot von Diagnostik, Therapie und therapiebegleitenden Maßnahmen anzubieten.
Da eine Krebserkrankung nicht nur körperliche, sondern auch seelische und soziale Auswirkungen hat, haben wir neben unseren Organkrebszentren, medizinischen Schwerpunkten und onkologischen Versorgungspartnern ein kompetentes Netzwerk aufgebaut. Es besteht aus einer therapiebegleitenden Psychoonkologie, Bewegungstherapie, Ernährungsberatung, individuell angepassten Schmerztherapie und Seelsorge. Unser Sozialdienst kümmert sich um alle Fragen von der Rehabilitation bis zur Organisation einer häuslichen Pflege. Das Zentrum für Palliativmedizin sowie das ambulante palliative SAPV-Team sichern Ihre onkologische Versorgung in einem menschenwürdigen und angenehmen Umfeld.

Wir bieten Ihnen nahezu alle Formen der modernen Tumortherapie an. Durch unser Angebot, an klinischen Studien teilzunehmen, können wir außerdem noch auf sehr innovative immunologische oder zielgerichtete Medikamente zurückgreifen, die sonst noch nicht verfügbar sind. Die Anmeldung zur Studienteilnahme erfolgt über das Studiensekretariat der Medizinischen Klinik I und das Studiensekretariat der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe. Auch Therapien der evidenzbasierten komplementären Medizin bieten wir in unserem Zentrum an.

Organkrebszentren und Schwerpunkte

Das Onkologische Zentrum vereinigt mehrere Organkrebszentren und Schwerpunkte unter einem Dach. Diese sind über interdisziplinäre Tumorkonferenzen eng miteinander vernetzt, um Ihnen in kurzer Zeit kompetent mit Rat und Tat zur Seite zu stehen.

Das in Frankfurt größte und seit 2004 bestehende interdisziplinäre Brustzentrum ist nach den Kriterien der Deutschen Krebsgesellschaft und der Deutschen Gesellschaft für Senologie zertifiziert und steht für eine moderne und hochaktuelle Therapie von Erkrankungen der Brust. Das Gynäkologische Krebszentrum für onkologische Erkrankungen an der Gebärmutter und den Eierstöcken ist ebenfalls nach den Kriterien der Deutschen Krebsgesellschaft zertifiziert. Das Gynäkologische Dysplasiezentrum wurde im April 2017 zertifiziert. Diese Zertifikate werden einmal jährlich überprüft und sichern Ihnen damit ein konstant hohes Niveau. In den gynäkologischen Zentren werden alle operativen aber auch konservativen Therapien angeboten, da wir über eine eigene systemische Tumortherapie verfügen.

Sollten Sie eine Erkrankung des Magen-Darm-Trakts (Gastro-Intestinal-Trakt) diagnostiziert bekommen haben oder besteht ein solcher Verdacht, werden Sie durch Experten des nach den Kriterien der Deutschen Krebsgesellschaft arbeitenden Darmkrebszentrums und durch das Zentrum für Speiseröhren- und Magenchirurgie betreut werden. Auch die anderen Krebserkrankungen des Magen-Darm-Traktes behandeln wir in unserem Onkologischen Zentrum schwerpunktmäßig.

Das Prostatakrebszentrum sowie der Schwerpunkt urologische Tumore (Penis- und Urothelkarzinome) stellen Ihnen Ihre Expertise für die Therapie urologischer Krebserkrankungen zur Verfügung und können dabei auf eine langjährige operative Erfahrung zurückgreifen.

Wichtiges Bindeglied der verschiedenen Organkrebszentren und wesentlich für die interdisziplinäre Zusammenarbeit ist die Abteilung für Hämatologie und Onkologie der Medizinischen Klinik I und die MVZ Strahlentherapie mit zahlreichen Spezialgebieten und einer daraus resultierenden exzellenten Expertise für die multimodale Behandlung der verschiedenen, am Zentrum behandelten onkologischen Erkrankungen.
Zielgerichtete molekulare Therapien, Immuntherapien und klassische Chemotherapien sowie kombinierte Strahlen-/Chemo- bzw. Immuntherapien können hier gemäß Zustand und Bedürfnis der PatientInnen ambulant und stationär angeboten werden.

Die Abteilung für Hämatologie und Onkologie der Medizinischen Klinik I bildet dabei auch die Schwerpunkte für hämatoonkologische Erkrankungen und Lymphome, gastrointestinale Tumore und Lungenkarzinome ab. Bei letzteren ist neben der Klinik für Thoraxchirurgie vor allem die Funktionsabteilung für Pneumologie der Medizinische Klinik I beteiligt.

Weitere interdiziplinäre Schwerpunkte finden sie für Kopf-Hals-Tumore und für die bösartigen Erkrankungen der Haut- oder Weichteile im Zentrum für Haut- und Weichteiltumore/Sarkome. Schließlich steht Ihnen das Team im Zentrum für Mikrochirurgie und periphere Nervenchirurgie für alle Arten von mikrochirurgischen operativen Maßnahmen nach postoperativen oder therapiebedingten Wundheilungsstörungen sowie Komplikationen mit seiner Expertise zur Verfügung.

Onkologische Versorgungspartner

Unsere onkologischen Versorgungspartner stellen eine  wesentliche Stärke und Stütze unseres Onkologischen Zentrums dar. Bis auf wenige Ausnahmen sind alle Partner am AGAPLESION MARKUS KRANKENHAUS tätig und stehen damit im Rahmen unserer interdisziplinären Tumorkonferenzen kontinuierlich und  zeitnah zur Verfügung.

Die Klinikapotheke, niedergelassene Kooperationspartner, bei älteren PatientInnen die Medizinisch-Geriatrische Klinik, die Praxen für Hals-Nasen-Ohren Medizin und Neurologie, das Wirbelsäulenzentrum am AGAPLESION BETHANIEN KRANKENHAUS, die Gemeinschaftspraxis für Pathologie OptiPath und Zytologie OptiZyt, die diagnostische Radiologie mit modernster CT- und MRT- Bildgebung sowie die Nuklearmedizin tragen entscheidend zur optimalen Diagnostik- und Behandlungsqualität bei.
Die Funktionsabteilung für Tumordokumentation der Medizinischen Klinik I und die Studienzentralen der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe und der Medizinischen Klinik I unterstützen die Behandlung durch Dokumentation und Auswertungen. Sie sind vernetzt mit dem Hessischen Landeskrebsregister bzw. nationalen und internationalen Studienzentren.

Onkologisches Zentrum auf einen Blick
Therapiebegleitende Angebote

Bewegungstherapie steigert nicht nur die Lebensqualität und das Wohlbefinden von Krebspatienten - regelmäßige Bewegung kann auch die Wirkung der verschiedenen Krebstherapien verbessern und Nebenwirkungen lindern. Wir bieten für Patienten verschiedene Kurse zum Thema "Bewegung und Sport bei Krebs" an.

Ambulante und stationäre Sportgruppen:

  • Sanftes Training für Muskelkraft und Kondition
  • Koordinations- und Gleichgewichtsschulung
  • Wahrnehmungs-, Entspannungs- und Dehnübungen

Zur Teilnahme können sich Patienten bei der Krebssporttherapeutin Stefanie Rogge anmelden:

T (069) 95 33 - 66 842 oder stefanie.rogge@fdk.info

Für eine rasche Genesung ist eine bedarfsgerechte Ernährung eine grundlegende Voraussetzung. Unser Ziel ist es, durch qualifizierte Ernährungsberatung bzw. -therapie die optimale Nährstoffversorgung unserer Patienten sicherzustellen. So wird bei entsprechenden Problemen während eines stationären Aufenthaltes in unserer Klinik ein Kontakt zum Ernährungsteam hergestellt. Unser Team berät die Patienten individuell nach den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen insbesondere zu folgenden Krankheitsbildern:

  • Krebserkrankungen
  • Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes
  • Leber- und Bauchspeicheldrüsenerkrankungen
  • Diabetes mellitus
  • Nierenerkrankungen, Ernährung bei Dialyse
  • Ernährung nach Operationen
  • Lebensmittelintoleranzen
  • Fettstoffwechselstörungen
  • Herz-/Kreislauferkrankungen
  • Osteoporose
  • Rheuma

Zudem betreuen wir Patienten, die über eine Magensonde oder intravenös "künstlich" ernährt werden, wenn eine normale Nahrungsaufnahme nicht oder nicht ausreichend erfolgen kann. Außerdem leiten wir die Versorgung in den häuslichen Bereich ein.


Gerne können Sie telefonisch mit uns einen Termin vereinbaren:
T (069) 95 33 - 25 04
Montag bis Freitag: 12.00 - 14.00 Uhr

Eine psychoonkologische Beratung gehört heute zum Behandlungsstandard einer Krebserkrankung. Wir bieten Ihnen daher auch Unterstützung für Ihr seelisches Befinden und Ihre aktuelle Lebenssituation, um Ihnen und Ihren Angehörigen den Umgang mit der Diagnose und Behandlung zu erleichtern.

Unser Leistungsspektrum

  • Beratung für Patienten, Angehörige, Paare und Familien während der gesamten Diagnostik und Behandlungszeit
  • Informationsveranstaltungen für Patienten
  • Entspannungs- und Imaginationsverfahren


Gerne können Sie telefonisch mit uns einen Termin vereinbaren:
T (069) 95 33 - 25 68
Montag bis Freitag: 09.00 - 09.30 Uhr

Erfahren Sie mehr

Wir stehen Ihnen bei der Bewältigung der Belastungen und Beeinträchtigungen, die aus Ihrer Krankheit resultieren, zur Seite und möchten Sie auch nach Ihrem stationären Aufenthalt unterstützen. Die Aufgabe des Sozialdienstes und der Pflegeüberleitung ist die Sicherstellung Ihrer sozialen Beratung und Betreuung.


In diesem Zusammenhang unterstützen wir Sie dabei, Ihre Nachsorge einzuleiten, insbesondere durch:

  • Vermittlung ambulanter häuslicher Pflege, Haushaltshilfen, Essen auf Rädern, Hausnotruftelefon, Hilfsmitteln, Anleitung von Angehörigen
  • Vermittlung in stationäre und teilstationäre Einrichtungen der Pflege
  • Unterstützung von Wohnungsbewerbungen aufgrund von Krankheit oder Behinderung
  • Hilfe zur Abklärung in rechtlichen Angelegenheiten, insbesondere durch Anregung von Betreuungen gem. § 1896 BGB

Desweiteren unterstützen wir Sie bei der Durchsetzung von finanziellen Ansprüchen, wie z. B.:

  • Leistungen nach dem Pflegeversicherungsgesetz
  • Leistungen nach dem Schwerbehindertengesetz (Kündigungsschutz, Steuerfreibetrag etc.)
  • Rehabilitationsanspruch für Tumorpatienten nach Beendigung der Behandlung für drei Wochen


Für ein Beratungsgespräch stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung:
T (069) 95 33 - 29 78